Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Jensel1964
Beiträge: 15
Registriert: Do 10. Aug 2017, 12:34

Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Jensel1964 » Sa 19. Aug 2017, 20:51

So, das ist nun mein erster Beitrag hier in diesem beeindruckenden Forum. Ich hoffe, dass Euch mein "Werk" gefällt....

Ein kühler Spätsommermorgen des Jahres 879 n. Chr. in Süd-Jütland
Wir befinden uns in einer kleinen Fischersiedlung an einem namenlosen Fluss. Herr des Hauses ist Snorri Godvinson. Heute kennt ihn natürlich niemand mehr, aber damals war „Snorris Trockenfisch“ ein echtes Qualitätsprodukt und kein Schiffsmeister würde ohne ein bis zwei Fässer des Fisches in See stechen. Also eigentlich ist Snorri ein zufriedener Mann. Wenn Allvater Odin nicht die Weiber geschaffen hätte.
Freija, seine jüngste Tochter scheint da noch das geringste Problem darzustellen. Er hat mit seinem Nachbarn Svaerre, dem Bootsbauer, abgesprochen, dass er Frejia zum Weib nehmen kann. Dafür würde Svaerre ihm ein neues Boot bauen. Kostenfrei! Wozu hat man Töchter. Müßig zu erwähnen, dass Freija noch nicht eingeweiht wurde. Das würde sie nur auf dumme Gedanken bringen.
Vigdis sein Weib ist von dieser Idee gar nicht überzeugt. Svaerre ist ein alter Mann. Er ist 35 Jahre alt. 20 Jahr älter als Frejia. Und außerdem stinkt er. Und er ist fett und hässlich. Und wieder einmal versucht Vigdis ihren Mann Snorri von ihren Bedenken zu überzeugen. Wir sehen noch den Teil mit dem „sag mal, liebst Du Deine Tochter denn gar nicht? Warum ist Dein Herz nur so ein Eiszapfen?“
Als nächstes kommt der Teil mit dem „…und in mein Bett kommst Du dann bis zum Julfest nicht mehr!“ Das wird dann etwas unschön, denn tatsächlich hat Vigdis die Hosen an.
Snorri ist schwer genervt. Er sieht, wie sein toller Plan einfach nicht gewürdigt wird. Und erbraucht ein neues Boot. Aber er kann sich einfach nicht konzentrieren. Nicht nur Vigdis redet ununterbrochen auf ihn ein. Am Steg sitzen seine Schwester Sigrid und Brunhild, die Magd. Sigrid hatte mal wieder einen ihrer Träume. So wie der, dass in Snorris Bett ein Eisriese liegen würde, und das Bett daher kalt wäre. Ungefähr bis zum Julfest. So hieß es zumindest im Traum.
Letzte Nacht aber träume Sigrid, von einem brennenden Meer, in dem eine Schlange schwamm die die Welt verschlang. Und aus diesem Meer tauchte Ihr Mann Ivar auf und wurde von Walküren nach Walhall gebracht. Ivar hat auf einem Boot nach Mercien angeheuert und wollte von dort Reichtümer mit heimbringen. Das Zeichen ist klar: Ivar ist tot und wird nicht heimkommen. Nie wieder.
Brunhild, die ein paar Jahre älter ist, versucht sie damit zu trösten, dass der listige, böse Gott Loki den Menschen gerne mal unruhige Träume bringt. Ivar kommt im Herbst sicherlich gesund zurück.
Aber Helga, Snorris weise alte Mutter, erkennt die Zeichen. Schließlich sitzen Hugin und Munin, Odins Raben, auf dem Steg und bringen Sigrid die Nachricht von Ivars Ankunft in Walhall. Wenn sie die Zeichen nur verstehen würde.
Aber so ist es eben, wenn man mehr sieht als gewöhnliche Menschen. Helga hat Frejia erzählt, dass sie Frejia als große Kriegerin gesehen hat. Eine Kriegerin, die große Reichtümer mitbringt und ihre Eltern stolz machen wird. Doch noch redet der zukünftige Berserker des Schlachtfeldes mit ihren Freunden, den Tauben. Morgen aber wird sie nach Hedeby aufbrechen (2 Tagesreisen) um endlich mit ihrer kriegerischen Karriere zu beginnen. Ein Schwert hat sie schon. Das gehörte diesem Kerl, der eine Nacht bleiben sollte und es für eine gute Idee hielt, ihre Jungfräulichkeit spontan an den Nagel zu hängen. Er hat den Abend Dank eines Schnitzmessers nicht überlebt und endete im Fluss. Frejia ist halt eine Frau mit Geheimnissen.
Und der arme Snorri kann so viel planen wie er will. Svaerre wird ihm kein neues Boot bescheren. Diesen Job wird letztendlich Frejia übernehmen.
Und das war nun die Geschichte. Ich hoffe, dass sie Euch gefallen hat.
Und nun zu den Fotos:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich hoffe, dass Euch dieses Diorama gefällt und freue mich natürlich über Anregungen und Kommentare.

Jens

Patrick
Administrator
Beiträge: 347
Registriert: Do 16. Jan 2014, 15:25
Wohnort: Hann.Münden

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Patrick » Sa 19. Aug 2017, 21:13

Ein super Diorama, insbesondere die Dächer finde ich grandios.
Bestimmt eine Schindel nach der anderen geklebt?
Natürlich ist der Rest auch prima.

Schön das du dabei bist.
Bild

Hartung W
Beiträge: 653
Registriert: Di 7. Mär 2017, 12:36

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Hartung W » Sa 19. Aug 2017, 22:04

Also die Präsentation war bei mir ein Volltreffer aus verschiedenen Gründen. Zuerst die Sage, dann die sehr schön fotografierten Bilder im Zusammenhang und dann dieses perfekte und äusserst romantische Diorama.

Toll..toll..toll !

Jetzt habe ich wieder richtig Lust auf Gebäude und Alterung, ist ja eh meine Lieblingsbeschäftigung.`

Hast Du das Boot scratch gebaut ? Das ist auch wunderschön !

Ach ja, noch etwas: Herzlich willkommen im Klub !

Jensel1964
Beiträge: 15
Registriert: Do 10. Aug 2017, 12:34

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Jensel1964 » Sa 19. Aug 2017, 23:04

Vielen Dank Euch Beiden für das herzliche Willkommen. Es freut mich sehr, dass Euch das Diorama gefällt.
Ausgangspunkt waren tatsächlich die Figuren. Auf den "Anschubser" eines Freundes habe ich mal mit dem Hausbau begonnen. Im Modellboard gibt es einen langen und ausführlichen Baubericht. Diese ganze Entwicklung, all das Try and Error kann man hier gar nicht wiedergeben.
Das Boot ist ein Selbstbau aus Evergreen-Kunststoffprofilen. Das war echt frickelig und angesichts der Undichtheiten würde ich mit dem Kahn nicht auf's Wasser gehen.... :lol:
Lustig sind die Details. Da wurden dann mal alte italienische Kräuter als Bodenbelag genommen was dazu führte, dass icb das wahrscheinlich aromatischte Diorama ever habe. :lol:
Einige Büsche bestehen aus Oregano. Ein Freund brachte mir Oregano am Strauchaus Italien mit.
Die Dachschindeln sind tatsächlich einzelne, aus Furnier geschnittene Holzfitzel. Was für ein Aufwand, der sich aber gelohnt hat, denke ich.
Im Diorama versteckt sich übrigens ein ganz wesentlicher Fehler: Ich musste lernen, dass es im 9. Jahrhundert keine schwarzen Schwäne gab. Die kamen in der frühen Neuzeit aus Australien. Ich werde den beizeiten mal entfernen. :D
LG Jens

Wolfgang
Administrator
Beiträge: 1840
Registriert: Do 16. Jan 2014, 22:57
Wohnort: Eschweiler

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Wolfgang » Sa 19. Aug 2017, 23:18

Hallo Jens,

ich kannte ja schon die Geschichte und das Diorama! Beides ist eine Klasse für sich!

Ich kann mich auch nur anschließen, schön, dass du auch bei uns Verrückten mit dabei ist. Der historische Dioramenbau macht schon mächtig Freude und man lernt immer was dazu. Dazu finde ich es auch wunderbar, dass es in unserem gemeinsamen Hobby kaum Geheimnisse gibt und Tipps zu allem Möglichem untereinander weiter gegeben werden.

LG Wolfgang
Liebe Grüße, Wolle

Bild

Egbert
Beiträge: 628
Registriert: Do 18. Jun 2015, 06:39

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Egbert » So 20. Aug 2017, 09:04

Wunderschön erzählte Geschichte, mit wahnsinnig viel Liebe zum Detail.
Ganz großes Kino !!!
Einfach nur toll...
da spielt der schwarze Schwan gar keine so große Rolle mehr.
LG Egbert
Bild

CARNUNTUM
Beiträge: 537
Registriert: Do 18. Feb 2016, 13:10
Wohnort: Kassel / Wien

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von CARNUNTUM » So 20. Aug 2017, 10:32

Klasse Diorama , sehr schöne Gebäude , Toll stimmiges Umfeld und eine gute Geschichte zum Einstimmen ! Wunderbar .

StephB
Beiträge: 211
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 17:04
Kontaktdaten:

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von StephB » So 20. Aug 2017, 11:30

Eine tolle Arbeit und ein sehr schöner Einstand hier im Forum!
Mir gefallen solche Dioramen, die einen in sich abgerundeten Ausschnitt aus der Welt zeigen. Und hier haben wir Terrain plus Wasserfläche, bevölkert mit Figuren und Tieren, dazu Vegetation, Gebäude und ein Boot – das volle Programm eben. Macht großen Spaß, die Szene anzusehen.

An Verbesserungsvorschlägen hätte ich nur einen, der nicht das Dio direkt betrifft, sondern die Präsentation: Wie wäre es mit einem passenden Hintergrund? Das würde die Atmosphäre der Szene, die jetzt schon toll rüberkommt, noch einmal unterstreichen. Ich verwende seit einiger Zeit immer Landschaftsfotos im Posterformat, z. B. 40 x 60 cm oder 30 x 90 cm. Und wenn das eigene Urlaubsfoto-Archiv nichts Passendes hergibt, findet man auf Seiten wie Wikimedia Commons bestimmt Bilder, die man guten Gewissens (d. h. ohne Urheberrechtsverletzung) verwenden kann.

dirk
Beiträge: 710
Registriert: Do 11. Dez 2014, 12:26
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von dirk » Mo 21. Aug 2017, 09:40

Schöne Geschichte und ein schönes Diorama !

Die Gestaltung von den Schindeln und dem Holzsteg sieht sehr gut aus !

Willkommen im Forum !

Cryns
Beiträge: 753
Registriert: Do 10. Aug 2017, 22:16
Kontaktdaten:

Re: Unten Am Fluss - Jütland 879 n. Chr.

Beitrag von Cryns » Di 22. Aug 2017, 11:32

Welcome to the forum Jensel.

You made a wonderful diorama, both technical and historical perfect up to the smallest detail.
Some of the best diorama work I have ever seen.

And thanks for adding information about how you made it.
No we can not see your try and error to achieve this lively work.
But I am aware try and error is the only way to achieve such high quality.

The black swan:
Yes I know this kind of issues: I once build a weeping willow tree for my ancient German riverland... and when after two weeks of building that tree was finished I discovered the weeping willow is an artificial, cultivated species from Ancient China and was only introduced in Europe around 1800. Like so many many other plants and animals.
For the beauty and romanticism of a diorama such detail does not matter at all.
But for the historian or the teacher it can (and should) be of great value to correct such a detail because that is what (the fun of) historic modeling is all about. But I admit that is only my personal opinion.

I am curious to hear about how you look at such approach to historic correctness.

Antworten