Solferino 1859

Roland
Beiträge: 258
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 19:33
Wohnort: Baunatal-Altenritte
Kontaktdaten:

Re: Solferino 1859

Beitrag von Roland » Mo 24. Feb 2020, 10:44

Das Bild war meine Vorlage.
Dateianhänge
Aus_aDJUTANTEN.jpg
Aus_aDJUTANTEN.jpg (29.57 KiB) 474 mal betrachtet
Die einzig wirklich dumme Frage ist die, die man nicht stellt, weil man denkt, es sei eine dumme Frage.

Patrick
Administrator
Beiträge: 256
Registriert: Do 16. Jan 2014, 15:25
Wohnort: Hann.Münden

Re: Solferino 1859

Beitrag von Patrick » Mo 24. Feb 2020, 18:05

Ich bin absolut begeistert. Zentral ins Diorama eingesetzt werden sie ein absolutes Highlight.
Mir wird das "Bemalen" für immer ein Mysterium bleiben.
Eine wirklich tolle Arbeit.

Lieber Roland, lieber Michael, auch ich bin ein zutiefst friedliebender Mensch.
Wäre da nicht meine Vergangenheit als Scharfschütze bei der Bundeswehr :lol:
Ich bin aber geläutert und überlasse Wolfgang das kriegerische Gebaren :D
Bild

Michael Schwab
Beiträge: 28
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 15:39

Re: Solferino 1859

Beitrag von Michael Schwab » Di 25. Feb 2020, 08:01

Diese Ottenfeld-Tafel habe ich natürlich jüngst wieder angeschaut - ohne dass mir die mE Anomalie aufgefallen wäre.
Ich muss das nochmals prüfen - bitte um Geduld, da ich erst am Wochenende wieder Zugang zu meinen Büchern habe - aber ich glaube mich zu erinnern, dass es eine kurze Periode gab, wo die Feldbinde von allen en bandolier getragen wurde.
Ottenfeld war ein begnadeter Künstler, ist aber leider nicht ohne Kontrolle zweifelsfrei zu übernehmen.
Es gibt da doch die allseits bekannte Tafel "Artillerie und Fuhrwesen 1809", die einen Traineur mit Tschako und Säbel mit schwarzem Bandolier zeigt.
Das war meine "Quelle" beim Aufstellen meiner österreichischen Artillerie in 1/72. Viele Figuren in diesem Sinne umgebaut und bemalt … Jahre danach konfrontiert damit, dass diese Bewaffnung erst später und der Tschako nur bei einer Einheit als Probe eingeführt wurde (Quelle dafür der mE sehr verlässliche Karger) :x Ich habe jetzt einige Schmälings hinzugefügt, die alten Figuren umzuarbeiten bringe ich aber nicht übers Herz (letzlich ist es "meine Welt").
Soll man sich freuen oder ärgern, dass man in der Uniformkunde nie fertig wird?

Roland
Beiträge: 258
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 19:33
Wohnort: Baunatal-Altenritte
Kontaktdaten:

Re: Solferino 1859

Beitrag von Roland » Di 25. Feb 2020, 09:16

Freuen. Ich lasse die jetzt so. Die Frage ist ja ohnehin, wie die zu dem Zeitpunkt der Schlacht ausgesehen haben...
Die einzig wirklich dumme Frage ist die, die man nicht stellt, weil man denkt, es sei eine dumme Frage.

Michael Schwab
Beiträge: 28
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 15:39

Re: Solferino 1859

Beitrag von Michael Schwab » Fr 28. Feb 2020, 09:38

Im Jahr 1861 wurde - lt Teuber - dekretiert, dass Offiziere der Infanterie und einiger anderer Branchen die Feldbinde von nun an von der rechten Schulter zur linken Hüfte tragen sollen. Das galt aber nicht für Offiziere des Generalstabes, für die erst im Frühjahr 1866 bestimmt wurde, dass sie bei Leistung von Adjutantendienst die Feldbinde wie beschrieben anlegen sollen. Sonstige Adjutanten trugen übrigens die Feldbinde von der linken Schulter zu rechten Hüfte.
Wir haben also mehrere Widersprüche zwischen Ottenfelds Bild (das mit 1860 datiert ist) und Teubers Text.
Einen konkreten Beleg, dass die Darstellung Ottenfelds für das Jahr 1859 gelten könnte, habe ich erst recht nicht.
Ich hätte gerne bessere Informationen gegeben ...

Roland
Beiträge: 258
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 19:33
Wohnort: Baunatal-Altenritte
Kontaktdaten:

Re: Solferino 1859

Beitrag von Roland » Fr 28. Feb 2020, 10:28

Das ist die Lücke der bastlerischen Freiheit.. :lol:
Die einzig wirklich dumme Frage ist die, die man nicht stellt, weil man denkt, es sei eine dumme Frage.

Michael Schwab
Beiträge: 28
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 15:39

Re: Solferino 1859

Beitrag von Michael Schwab » Sa 29. Feb 2020, 09:20

Gelegentlich folgten Vorschriften einer bereits inoffiziell geübten Praxis.
Fallbezogen kann ich das zwar nicht belegen - außer , man glaubt Ottenfeld einfach ;)
Der Gegenbeweis wird auch nicht leicht zu führen sein.
Ergo: die Annahme des Malers ist nicht willkürlich, somit zulässig.

Weniger juristisch geschraubt: Loss afoch so wia's san.

Markus R
Beiträge: 1
Registriert: Sa 14. Mär 2020, 20:02

Re: Solferino 1859

Beitrag von Markus R » Fr 20. Mär 2020, 10:44

@Roland - Welchen Mattlack benutzt du?

dirk
Beiträge: 568
Registriert: Do 11. Dez 2014, 12:26
Kontaktdaten:

Re: Solferino 1859

Beitrag von dirk » Fr 20. Mär 2020, 15:27

Ich habe gehört, dass der Mattlack von AK sehr gut und auch recht matt sein soll.

https://www.bergswerk.de/2016/07/20/erf ... teractive/

Roland
Beiträge: 258
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 19:33
Wohnort: Baunatal-Altenritte
Kontaktdaten:

Re: Solferino 1859

Beitrag von Roland » Fr 20. Mär 2020, 16:12

Vallejo für die Airbrush, mit ein wenig Mattpaste von Schmincke. Letztere hat den Effekt, dass der Lacknextrem dünn aufgetragen werden kann. Das Mischungsverhältnis ist ca 1/5, ich probiere immer erst mal aus.
Die einzig wirklich dumme Frage ist die, die man nicht stellt, weil man denkt, es sei eine dumme Frage.

Antworten